MAGAZI – Begegnung auf Augenhöhe

Weiter geht’s, neuer Tag – neues Projekt: Magazi.

„Magazi“ ist griechisch für „einkaufen“. Unser Magazi ist ein Secondhandshop wo sich Geflüchtete einen Termin machen können und dann 20 Minuten Zeit haben sich umzusehen. Der Laden läuft vollständig über Spenden und davon bekommen wir zum glück reichlich (siehe Bilder). Manchmal kann man sich im Hinterraum gar nicht mehr richtig bewegen weil es so voll ist! Die Leute geben uns nicht nur Kleidung sondern auch Schmuck, Deko Artikel, Spielzeug, Decken und Bettbezüge und so weiter. Da macht man auch mal sehr Bizarre Funde. Meistens haben wir glück und die Spenden sind sauber und haben gute Qualität, manchmal…. naja leider nicht ganz so. Das ist schade und macht nicht so viel spaß aber was soll man tun.

Im Magazi wollen wir Comfort ermöglichen, es soll sich wie eine normale Shopping Erfahrung anfühlen. Es läuft immer Musik und wenn die Leute etwas bestimmtes suchen schauen wir im Hinterraum ob sich da was machen lässt. Wir unterhalten uns gerne mit den Kunden und verweisen sie auf unsere anderen Projekte wie das women-day-center und den Unterricht in Magisstories.

Monatlich bekommen wir reichlich Pampers und Trockenmilch, was sehr beliebt und immer ganz schnell wieder aufgebraucht ist.

Die Arbeit im Laden macht eigentlich immer sehr viel spaß, bringt aber auch einige Herausforderungen mit sich. Oft besteht eine Sprachbarriere besonders bei Farsi-sprechenden Menschen. Ich bin wirklich froh, dass ich wenigstens mit meinem französisch oft punkten kann. Ein weiteres Problem ist, dass viele Versuchen um unsere Regeln herum zu kommen. Menschen ohne Termin können wir außer in Notfällen nicht reinlassen. Weiterhin müssen wir die Anzahl der Artikel limitieren, die sich die Leute mitnehmen können. Wir machen das von der Anzahl von Familienmitgliedern abhängig. Oft werden die Leute dann frech oder unhöflich wenn wir sie darauf hinweisen. Mir persönlich fällt das meist schwer und ich muss definitiv daran arbeiten. Meinen Mitvolontären geht es ähnlich.

Meine Arbeit im Laden besteht also darin die Spenden auszusortieren und einzuräumen, Ordnung zu halten, den Kunden zur Verfügung zu stehen und manchmal auch die Kinder zu bespaßen, mein persönlicher Lieblingspart:) Hinter den Kulissen registrieren wir die Leute in unser System und verteilen die Termine über Whatsapp.

Ich glaube, das war es soweit zu Magazi, kleiner spoiler: morgen ist Magisstories dran!

Lasst mir gerne ein kleines Feedback da und vergesst nicht:

bei so einem FSJ fallen jede Menge Kosten an, daher bin ich auf EURE HILFE angewiesen. Mit einem finanziellen Beitrag unterstützt ihr nicht nur mich sondern auch den Jesuit Refugee Service in Athen!

Spendenkonto:
Kontoinhaber: Jesuitenmission
IBAN: DE61 7509 0300 0005 1155 82
BIC: GENO DEF1 M05
Verwendungszweck: X38420 – JV Jahrgang2021

Veröffentlicht von mariamammann

Hey, Auf diesem Blog werde ich mein kommendes Jahr als Jesuit Volunteer in Griechenland, Athen dokumentieren, und freue mich über alle die hier dabei sind!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: